Kirchen-, Glocken- und Orgelpfad

Orgelkonzert

Kulturarbeit gewinnt auch in unserer Großstadt Hamm immer mehr an Bedeutung. Dieses ist zugleich Inspiration wie auch Verpflichtung zu nachhaltiger Entwicklung unserer Arbeit. Unabhängig von kirchlicher Konfession stellen wir immer wieder fest, dass Kirchenarchitektur, Orgelmusik und Glocken auch für nicht kirchlich Gebundene eine starke Aussagekraft und Attraktivität besitzen.
Unserem Leitbild zur Entwicklung nachhaltiger Kulturarbeit gemäß haben wir – schon vor Beginn des offiziellen Kulturhauptstadtjahres 2010 im Jahr 2008 einen ersten „Orgelpfad“ durch die Innenstadtkirchen Hamms zu Fuß beschritten. Weitere  Orgel-, Kirchen- und Glockenpfade führten uns 2009 zu den Kirchen St. Victor und St. Peter und Paul in Herringen sowie zur Ev. Kirche und St. Reginen-Kirche in Rhynern, 2010 durch Kirchen in Hamm-Westen, die Geithe und Bockum-Hövel sowie 2011 ins Kloster Oelinghausen. im Jahr 2017 führte der 4. Kirchen-, Glocken- und Orgelpfad in die Evangelische Kirche Hamm-Uentrop, in die Evangelische Kirche Dinker und die Ev. Kirche Ss. Albanus und Cyriakus Welver. Zum Thema "Die bewahrende Kraft des Luthertums" führten Frau Dr. Ellen Schwinzer (ehemalige Museumsleiterin), Dr. Claus Peter als Glockensachverständiger der Landeskirche und des Landeskonservators sowie Kreiskantor Heiko Ittig in dn Kirchen vor, wie das Luthertum alte, aus katholischer Zeit stammende Kunstgegenstände umnutzte, veränderte, aber auch nicht weiter verwendete oder zerstörte oder umarbeitete.

Zusätzliche Informationen