Förderverein

Auszüge Protokollbuch

Generalversammlung Mittwoch 19. Januar 1887

Herr Rendant Müller verlas den Rechnungsbeschluß vom Jahre 1886.

Zu Revisoren wurden erwählt die Herren Adams und Adolf Vogel.

  1. Es wurde beschlossen, die Eigentümer von Lützels Chorgesangbuch

zu bitten ihr Buch zu jeder Übung mitbringen zu wollen. Zugleich

wird der Vorstand ermächtigt, für den Verein zu den vorhandenen

Exemplaren (25) noch bis zu 30 Exemplare des Buches neu anzuschaffen.

  1. Dem Schuldiener Beinkens sollen seine Bemühungen mit 10 M für

Nov. und Dez. 1886 (20) vergütet werden.

  1. Es soll ein Schrank im Preise von 15 - 20 M zur Aufbewahrung des

Vereinseigentum angeschafft werden.

  1. Dgl. ein Buch zur Aufnahme der Protokolle der Vorstandessitzungen

und Generalversammlungen sowie des Invertarverzeichnisses.

  1. Auch soll ein Kautschukstempel „Evangelischer Kirchenchor Hamm"

beschafft werden.

  1. da die Musikzeitschrift „Halleluja", deren Anschaffung früher

beschlossen worden war, eingegangen ist, wird beschlossen, die

„Siona" (jährt. 5 M.) nebst dem "Korrespondenzblatt" des Ev. Gesang-

vereins für Deutschland zu bestellen.

  1. Die Statuten sollen gedruckt werden und jedem Mitgliede ein Exemplar

gehändigt werden.

  1. Herr Dirigent Proß soll gebeten werden, nicht als Äquivalent für seine

ihätigkeit, sondern als geringes Zeichen der Anerkennung und Dankbarkeit

des Kirchenchores den Betrag von 100 Mark annehmen zu wollen.Dieser

Gegenstand ward beraten und beschlossen, nachdem Herr Proß auf

Ersuchendes Vorsitzenden abgetreten war aus der Versammlung.

10.)Wahlen.Es scheiden aus die Vorstandsmitglieder aus dem Sopran und

Tenor. Der Sopran wählte einstimmig Frau von Helldorf wieder, der Tenor

wählte einstimmig Herrn Postsekretär Reinke wieder.

Nelle


Vorstandssitzung 3. Febr.1887

Es wird beschlossen, No.9 der Generalversammlung vom 19 .1. so zu

erledigen daß die Helige Cäcilie von Rafael , Stich von Kohlschein(60 M.) in

entsprechenden Rahmen(zu ca. 40 M.) besorgt und H. Proß zum Geschenk

gemacht werden soll.

Anwesend:Frau von Helldorf, Reinke, Müller, Nelle


 

Vorstandssitzung , 18. Jan. 1888

1.) Vor Eintritt des H. Proß wird beschlossen, der Generalversammlung

vorzuschlagen, für 2 Büsten (Musiker) als Anerkennung und

Dankbarkeit des Chores an H. Proß zu schenken,c. 100Mk zu

bewilligen.

2.) Da der Stand der Kasse günstig ist, so soll d. Generalversamml.

gebeten werden, zur Anschaffung größerer Chorwerke eine Summe

zu bewilligen, welche den vorhandenen Bestand jedenfalls nicht

erschöpft.

3.) Beratung betreffs des Konzertes zum Besten des Lutherhauses am

12. Febr. c.

Anwesend: Frau von Helldorf, Fräul. Unckenbold, Reinke Müller, Nelle, Proß

Generalversammlung , 18. Jan. 1888

  1. Es wird gemäß No. 1 der Vorst.-Sitzung von heute beschloßen(in

Abwesenheit des H.Proß.

  1. H. Müller verliest den Rechnungsabschluß. Zu Revisoren werden

Adams und Vogel gewählt.

  1. Die Anschaffung von Musikalien wird gemäß No.2 der Vorst.-

Sitzungvon heute beschlossen.

  1. Wahlen. Rendant und Dirigent werden wiedergewählt.Als

Stimmführerin wählt der Alt Fräulein Unckenbold wieder, der Baß

(anstelle des ausgetretenen Grebe) Kühnlein sen.. Alle nehmen ihre

Wahl an.

  1. /OP       Chorgesangbuch sollen noch 12 Exemplare als

Vereinseigentum beschafft werden.

G.) Schuldiener Beinke soll auch für 1888 die Summe von 40. M

erhAltfan

Nelle


Generalversammlung , 6. März 1889

•••••••••••••

3.) Wahlen. Zum Rendanten wird H. Adams, zum Stimmführer des Tenor

für diesen H.Kotenberg gewählt.Die Stimmführerin des Sopran , Frau v.

Helldorf, wird, wie auch der Vorsitzende , wiedergewählt.

4.) Vierzig Mark für Anschaffung der Mendelsohnschen 8stimm. Psalmen

werden bewilligt(80 Exempl.)

5.)Schuldiener Beintker soll auch für 1889 M.40.- erhalten.

6.) Nachdem Herr Proß gebeten war, diesem Teile der Verhandlungen nicht

beizuwohnen,wird beschlossen, ihm im Sinne des Beschlusses 9 vom 10.

Jan. 1887 die Summe von M.200.- zur freien Verfügung an die Hand zu

legen. — Es soll an das Presbyterium die Bitte gerichtet werden, den

Zuschuß von M 200.- jährlich zu den Kosten des Kirchenchores erhöhen zu

wollen.

Nene

Nachdem heute eine Deputation des Vorstandes Herrn Proß die Summe

von 200 M. überreicht (s. v. 6. Mz. c., No 6) und derselbe sie dem

Kirchenchor überwiesen mit der Bestimmung, daß sie einen eisernen

Bestand bilden solle, beschloß der Vorstand un d auf dessen Vorschlag

was folgt:

In Erwägung , daß ferner Versuche,Herrn Proß zur Annahme der genannten

Summe zu bewegen,( im Sinne des Beschlusses vom 6. März c., No. 6 )

leider erfolglos sein würden, sollen die M. 200.- in der Sparkasse angelegt

werden mit der näheren Bezeichnung „ Stiftung vom 11. April 1889"; über

die etwaige dereinstige Verwendung des Geldes steht Herrn Proß in

erster Linie die Entscheidung zu.

Die Verhandlungen wurden geführt, nachdem Herr Proß zuvor abgetreten

war.

Nelle

Hamm,11. April 1889

 


Vorstandssitzung 17. Febr. 1890

Anwesend Frl. von Helldorf in Vertr. ihrer Mutter, Adams, Hühnlein, Proß,

Kotenberg„ Pf. Nelle

  • • •..••.••.••.••.•

4.) Nachdem der Dirigent Herr Proß abgetreten war,wurde noch

beschlossen für denselben, wie im Vorjahr, die Summe von M. 200 zu

beantragen.                                             Nelle


Generalversammlung 18. Februar 1890

  • • • • • • • • • • • • • • • • •
  1. 4.   Wahlen. Vom Alt wird Frl. L. Unkenbold, vom Baß Herr Hühnlein

wiedergewählt, welche die Wahl annehmen.

Auch der Dirigent wird einstimmig wiedergewählt und nimmt die Wahl

unter dem Jubel der Versammlung ebenfalls an.

  1. 5.   Zu Nr. 4 der Vorstandssitzung wurde in Abwesenheit des Herrn Proß

im Sinne des Beschlusses 9 der Generalversammlung vom 19. Januar 1887

beschlossen,demselben wiederum die Summe von 200 M. zur freien

Verfügung zu stellen.

Nelle, Superintdt.

Vorstandssitzung 27. Januar 1891

Anwesend Adams,Hühnlein,Proß, Kotenberg, HPfr. Nelle.

Frau v. Helldorf u. Frl Unkenbold hatten sich entschuldigt.

•••.••.•.••.••••••••

4.) Seitens des Evangelischen Kirchenvereins für Deutschland zu Darmstadt

wird ein Jahresbeitrag pro 1889/90 verlangt. Vorstand ist geneigt einen

solchen zu gewähren; über die Höhe desselben sich jedoch erst nach dem

Resultate der durch Herrn Präses zu führenden Korrespondenz schlüssig

zu machen, sich aber auf Leistungen für frühere Zeiten keinesfalls

einzulassen.

)5 • • • • • • • • 1 • • • • •


Generalversammlung 3. Febr. 1892

Nachdem der Herr Vorsitzende mit einigen Worten des Todes des Herrn

Proß gedacht und zugleich erwähnt, daß der Herr Haake seit jener Zeit

als Leiter des Kirchenchores eingetreten sei, ............

 

 


Vorstandssitzung Montag, 15. Aug. 1892

In der heutigen Vorstandssitzung, zu welcher unter Angabe der

Tagesordnung eingeladen war, wurde einstimmig beschlossen wie folgt:

Nachdem das Bedürfnis der Anschaffung eines neuen Chorgesangbuches

zur Ergänzung des Lützelschen hervorgetreten und der Vorsitzende und

der Dirigent eine Anzahl der infragekommenden Werke geprüft haben,

soll der Generalversammlung vorgeschlagen werden, von Schletterers

Musica sacra loo Exemplare , welche die Verlagshandlung gebunden zus.

zu M 230 zu liefern sich erboten hat, anzuschaffen.

Nelle

Generalversammlung Montag, 15. Aug. 1892

Die heutige Generalversammlung beschloß einstimmig dem Antrage des

Vorstandes gemäß, welcher eingehend begründet wurde, 100 Exemplare

von Schletterers Musica zu beschaffen zum Preise von M 230.- , und

dieselben folglich gleich nach Eintreffen mit blauen Umschlägen

versehen zu lassen.

Ferner beschließt die Generalversammlung, daß der Chor bei der

bevorstehenden Einweihung der Orgel in der kleinen Kirche mitwirken

wird.

Nelle


Hamm 7.März 1893   Sitzung des Vorstandes.

Auf ordnungsgemäße Einladung waren unterzeichnete Vorstandsmitglieder

versammelt.

In der Generalversammlung vom 8. Febr.c. ist der Schenkung an den Chor

imbetrage von M. 325.- Erwähnung getan .

Diese Schenkung, über deren Herkunft dem Vorstande Schweigen nach

allen Seiten hin zur Pflicht gemacht ist, beträgt nach einer Mitteilung der

hiesigen Sparkasse vom heutigen Tage : die Hälfte von M. 654,04 =

M 327,02 (geschrieben dreihundertsieben und zwanzig Mark 02 Pf.) Es liegt

gleichzeitig eine schriftliche Erklärung der Frau Witwe K. Proß vor, wonach

der Betrag des in früheren Jahren in den Protokollen erwähnten

Sparkassenbuches , über welches nur unter des Lehrers Proß bezw. dessen

Erben Zustimmung verfügt werden kann, zur Hälfte in das Eigentum des

Evangelischen Kirchenchores übergehen,zur Hälfte aber dem Presbyterium

hiesiger ev. Kirchengemeinde behändigt werden soll . Von oben genannter

Summe imbetrage von M. 654,04 ( Sparkassenbuch No. 34637) ist also die

Hälfte das Eigentum des Kirchenchores geworden, die andere Hälfte wird

Herr Rendant Adams dem Presbyterium nach Erhebung von der

Sparkasse zugehen lassen.

Das Konzert vom 5. März c. hat einen überaus schönen Verlauf

genommen. Der Ertrag desselben soll dem Presbyterium überwiesen

werden mit der Berstimmung, daß für denselben eines der fünf inneren

Fenster des Chores des Georgen Kirche hergestellt werde und dasselbe

die Inschrift trage:" gestiftet vom Evangelischen Kirchenchor 5. März 1893."

v. g. u. Nelle W. Haake Adam J.G. Hühnlein

Nebenstehend in anderer Schrift:

Nebenstehenden Betrag von Mark 327.02 habe ich heute von Sparkasse

entnommen und dann sofort an Herrn Superintendenten Nelle gesandt mit

m Brief von heute.

Hamm den 8. März 1893 W. Adam Rendant des Evangelischen

Kirchenchores

Laut Quittung des Herrn Superintendenten Nelle am 13. März zur dem

Presbyterium M. 493.00 zugestellt. W .Adam


Vorstandssitzung        Hamm, 12. Februar 1895

Anwesend:Frau Stock, Frau Grupe, Adams, Kühnlein, Forwick, Haake, Nelle

  1. 1.   Das Konzert soll am 24. 2. in der gr. Kirche stattfinden. Die

Einnahme fällt dem Chor für seinen Fond zu. Nur das Turmportal

soll geöffnet werden, und zwar um 1/2 6 U. Anfang 6 U. Eintritt 50 Pf.

Programm dient als Eintrittskarte.

  1. 2.   Das Programm der am 11. März stattfindenden Tagung ev.

Kirchenchordelegierten behufs Begründung eines Verbandes wird

vorverlegt.

  1. a.    Im Lutherhause soll abends die eine Hälfte des Saales für den

Chor und die auswärtigen Gäste mit Tischen reserviert werden,

in der anderen Hälfte sollen nur Stühle stehen.

  1. b.    Die Dekoration des Saales mit Tannengrün und Fahnen, auch

einigen Lorbeerbäumen sollen H. Althoff u. H. Rothöft zu

übernehmen gebeten werden, die Dekoration des Harmoniesaales

H. Wilshaus.

  1. c.    Einige Mitglieder des Chores werden die Abholung der Gäste am

Bahnhof übernehmen. Frau Greupe übernimmt Schleifen für

dieselben zu beschaffen.

  1. d.    Zur Teilnahme an den Montagsverhandlungen sind alle Mitglieder

herzlich eingeladen, auch die Damen, ebenso zur Teilnahme an

den Mittagessen in der Harmonie.

  1. e.    Jedem vertretenen Verein soll für diese Tagung ausnahmslos eine

beschließende Stimme zustehen. Da Vorsitzender und Dirigent

unseres Chores als Ausschußmitglieder schon Stimmrecht

haben soll der Gen. Vers. vorgeschlagen werden,H. Adams als

stimmberechtigtes Chormitglied zu deputieren.


 

Generalversammlung          Hamm 13. Februar 1895

1.) Die Mitglieder übernehmen den Vertrieb der Konzertkarten zum 24.

Februar. c. Programm und sonstige Festsetzungen des Vorstandes

werden mitgeteilt.

2.) Desgleichen die Maßnahmen bezüglich 10./11. März.

Generalversammlung bevollmächtigt H. Adams zur Vertretung des

Chores mit Stimmrecht am 11. März.

3•) .•..•....••..

4.) Der Westf. Anzeiger soll ersucht werden, 5o% auf die Anzeigen des

Kirchenchores zu gewähren.

5.) .....•..••....                                               Nelle


Vorstandssitzung          Hamm, 22. Februar 1897

Anwesend Haake, Frau Grupe, Adams, Forwick, Nelle

1.)Das Konzert soll am Sonntag, 14. März,c. , stattfinden. Die äußere

Einrichtung und Vorbereitung soll ganz wie im Vorjahr sein. Im Anschlusse

an das Konzert soll wieder eine gesellige Vereinigung im Lutherhause

stattfinden und Karten zu 75 Pf. vorher untergebracht werden.

Da der Vorsitzende erklärt,die Orgel beim Konzert nicht mehr

übernehmen zu können, soll Große Weischede Bochum gebeten werden,

die Orgel beim Konzert zu spielen, in seiner Verhinderung Bartels

Dortmund; letzterem sollen incl. Reise M 30 Honorar geboten werden.

Der Ertrag soll zur Hälfte dem Verein verbleiben behufs Ergänzung der

Musikalienbestände, die andere Hälfte dem Lutherhause überwiesen

werden.

•••••••••••••••


Generalversammlung Hamm 24. Febr. 1897

1.) ••••••w.

2•)          •••••••..•

3.) Ein Mitglied rügt den Mangel an Entgegenkommen seitens einiger

Mitglieder bei Besorgung der Chorbücher vor und nach den

Übungen und empfiehlt möglichste Schonung der Bücher.

6.) Wahlen. Der Sopran wählt an Stelle von Frau Stock, welche ihr

Vorstandsamt niedergelegt hat, Frau Tewes. Der Tenor wählt H.

Forwick wieder. Der Vorsitzende Superintendent Nelle

wird wiedergewählt. Sämtliche Wahlen geschehen durch Zuruf.

Nelle


 

Hamm, 23. März 1898 Generalversammlung

1.) - 6.) Wahlen der Stimmführer und des Dirigenten

  1. 7.       Es wird darauf hingewiesen durch H. Forwick und H. Strathmann,

daß § 8 der Statuten ( Zahlung der Mitgliederbeiträge) allseitig und

pünktlich befolgt werden soll. Der Vorsitzende schließt sich dem an

unter Hinweis auf die früheren Verhandlungen, welche jedesmal

dieselbe Forderung aals Selbstverständlichkeit ergeben haben.

  1. 8.       Exemplare der Statuten werden durch Herrn Storck an alle

Mitglieder, die noch keine erhalten haben, verteilt. Wenn nötig, soll ein

Neudruck der Statuten mit den etwa von einer zu berufenden

Generalversammlung vorzunehmenden Änderungen ausgeführt werden.

Nelle


Hamm, 15. März 1900

Anwesend: Nelle, Vors., Frau Tewes, Frau Gruppe, Haake, Forwick, Stork

Auf ordnungsgemäße Einladung waren nebenstehende Mitglieder

versammelt.

Der Vorsitzende gab vor Eintritt in die Tagesordnung zur Kenntnis, daß er

auf Wunsch des Kirchenchores , bezw. des Herrn Dirigenten, mit der

Anberaumung der Vorstands- und Generalversammlung bis jetzt gewartet

habe.

  1. 1.   Herr Stork legt die Rechnung für 1899 vor. Die Sparkasseneinlage

beträgt zur Zeit M 867,51 gegen M 740,61 im Vorjahr. Der

Musikalienfond beträgt z. Z. M 155,82. Die Rechnung schließt ab in

Einnahmen M 1543,17

Ausgaben M 1452,54

Bestand        M       80,63

  1. 2.    Die Generalversammlung wird auf Mittwoch 21. c. ins Auge gefaßt.
  2. 3.   Herr Stork übernimmt in der nächsten Generalversammlung darauf

hinzuweisen, daß die Herren zu den Übungen nicht mit der Zigarre

kommen, auch im Saale vermieden soll, Papier u. dgl. auf den Boden

zu werfen.

  1. 4.      Der Vorstand übernimmt mit demnächst hier für sein Amt

antretenden Gymnasialdirektor wegen Weitergewährung der Aula zu

den Übungen Rücksprache zu nehmen.

  1. 5.      Es sind folgende Wahlen von der Generalversammlung

vorzunehmen: Stimmführerin des Alts, Stimmführer des Basses,

Kassierer, Dirigent.

V. g. u.                                                         Nelle


 

Generalversammlung Hamm 26. Februar 1902

1.)

2.) Wahlen. Stimmf. d.AIt: Frau Gruppe, d. Baß: H.Stratmann ‚Kassierer

H.Storck‚ Dirigent: H. Haake, sämtlich durch Zuruf, bei Herrn Haake

unter Erhebung von den Sitzen und Bezeugung herzlichen Dankes

für die hingebende Leitung des Chores.

4.) Der Vorsitzende macht Mitteilungen über das Konzert(2o.4.) und

den deutschen Ev. Kirchengesangvereinstag (8. u.9.Juni c.). Der Ertrag

des Konzertes am 2o.4. soll dem Chor verbleiben, damit dieser daraus

die Ausgaben für den 8./9.Juni bestreiten kann. Alle Veranstaltungen

am 8./9. Juni sollen unentgeltlich der Gemeinde und den Teilnehmern

dargeboten werden. Nur das Kirchenkonzert am 9. Juni soll, wie alle

anderen, die seither gehalten wurden, 50 Pf. Eintrittsgeld kosten.

An die äußerliche Kennzeichnung der festlichen Tage durch Flaggen

der Häuser in der Gemeinde wird schon heute erinnert.

Der weitere Ausschuß wird demnächst eine Anzahl Kommissionen für

Einzelvorbereitungen bilden.

Nelle


Vorstandssitzung Hamm 3. März 1903

Auf ordnungsgemäße Einladung sind nebenstehende Vorstandsmitglieder

erschienen: Haake, Forwick, Nelle, Stratmann (kam später)

1.)Der Generalversammlung sollen die für eine neue Aufstellung unserer

Statuten wünschenswerten Punkte vorgelegt und darauf in einer neuen

Generalversammlung der Wortlaut der neuen Satzungen festgestellt

werden.

2.) zu wählen sind der Vorsitzende, die Stimmführer des Sopran und des

Tenors.

3.) Das Konzert soll am 15. März abends6 Uhr gehalten werden.Frau

Walter und Herr Dr. Koch haben ihre Mitwirkung zugesagt, ebenso Herr

Organist Meyer.

4.) Der Ertrag des Konzertes soll mit Rücksicht auf die bevorstehende i

25jährige Feier des Bestehens des Chores in der Kasse des Chores l

verbleiben.

5. Nach dem Konzert soll ein Theeabend im Lutherhause sein.

6.) Aufgrund einer gegebenen Anregung wird die Frage erwogen, ob es

möglich sei, in der neuen Kirche zu Münster ein Konzert des Chores zu 1

veranstalten; die Frage soll der Generalversammlung zur Erwägung

vorgelegt werden.

v.g.u. Nelle

 


Generalversammlung Hamm , 4. März 1903

Auf ordnungsgemäße Einladung fand die Generalversammlung statt.

  1. Es soll ein Verzeichnis der Mitglieder des Chores angelegt und

fortgeführt werden, das den Eintritt jedes Mitglieds nach Jahr und

Datum vermerkt.

  1. Wer in den Chor aufgenommen wird, hat ein Eintrittsgeld von M 1.-

zu zahlen, wofür er von der Zahlung des ersten Jahresbeitrages

entbunden ist.

  1. Die Beiträge sollen wie bisher von den Stimmführern vereinnahmt

werden, doch sollen Quittungn dafür gedruckt werden.

  1. Wer4 dem Chore ununterbrochen 25 Jahre angehört hat, ist von der

Zahlung des Beitrages befreit.

  1. Einem Mitglied, das dem Chore mindestens 2 Jahre angehört hat

und an allen Übungen und öffentlichen Singen des Chores

regelmäßig bis 4 Wochen vor seiner Verheiratung teilgenommen

hat, soll bei seiner Trauung, falls diese in der Kirche hierselbst und

zu einer Stunde stattfindet, in der eine entsprechende Anzahl von

Chormitgliedern teilnehmen kann, vom Chore ein Trauungsgesang

gesungen werden.

  1. Den Beschlüssen 3 — 5 der Vorstandssitzung vom 3. d. M. tritt die

Generalversammlung bei.

  1. Die Generalversammlung erklärt sich freudig dafür, daß der Chor

möglichst bald nach unserem Konzert in Münster ein Konzert gibt

füreinen dortigen evang. Zweck, falls es von dort erbeten und die

Fahrkostenauslagen den Chormitgliedern erstattet werden( für jedes

Mitglied M 1,50).

  1. Der Sopran wählt als Stimmführerin Frau Tewes, der Tenor als

Stimmführer H . Forwich, beide durch Zuruf. Ebenso wird der

Vorsitzende durch Zuruf wiedergewählt.

  1. In der nächsten Generalversammlung(nach dem Konzert) wird der

Vorstand einen Entwurf einer Satzung statt der bisherigen in

mehreren Punkten veralteten Statuten vorlegen.

Nelle


Hamm W., 9. Februar 1904

Vorstandssitzung: Frau Tewes, Frau Grupe, Haake, Stork, Forwick,

Strathmann, Nelle

Auf ordnungsgemäße Einladung waren alle Vorstandsmitglieder versammelt.

1.) Das Konzert soll am 13. März d.J.stattfinden. Um Mitwirkung sind

gebeten Frau Walter, Fräulein Fischer, Dr. med. Koch, Organist Meyer.

Der Ertrag des Konzertes soll als Gabe des Kirchenchores dem

Gustav Adolf Hauptverein bei dessen Jahresfeier am 21. 22.Juni d.J.

übergeben werden.

2.) Der Kirchenchor wird bei der Feier des Gustav Adolf Hauptvereins

Münsterim Juni d.J hier in Hamm mitwirken und zwar in dem

Abendgottesdienste am 21.Juni in der Christuskirche, in der

Abendversammlung im Schützenhofe und im Hauptgottesdienst am

22.Juni.

3.) Die Feier des 25.jährigen Bestehens des Chores soll an einem

Sonntage im Herbst gefeiert werden. Es wird dafür der XXI. n.Trin.,

23. Oktober d.J.vorIäufig ins Auge gefaßt. Die Feier wird in einem

Hauptgottesdienste,einem Mittagsmahle, Konzert in der Gr. Kirche

und Abendversammlung bestehen.

4.) Im Falle des Hinscheidens eines Mitgliedes soll, vorausgesetzt, daß

dieses bis zu seiner Erkrankung treu an den Übungen teilgenommen

hat, ihm zu seinem Begräbnis ein Lorbeerkranz mit weißer Schleife

im Preise von M.4.- gewidmet werden. Der Schatzmeister

übernimmt die Besorgung.

5.) Das Verzeichnis der Mitglieder des Chores ( Beschluß 1 vom 4. März

1903) soll in der Weise angelegt werden, daß auf den letzten 30

Seiten dieses Buches jedes Mitglied in der Reihenfolge der Zeit

seines Eintrittes seine Namen einschreibt, und zwar auf der linken

Seite des Blattes. Die rechte Seite bleibt frei für spätere

Einfügungen(Tag der Trauung, oder des Ablebens, oder des Austritts

u.ä.) Auf die linke Seite schreibt jedes seitherige oder

neuaufgenommene Mitglied seinen Vor-und Zunamen, Stand und

Zeit des Eintritts in den Chor.

6.) Der Vorsitzende legt den Entwurf der neuen Satzungen vor.Dieser

wird in allen einzelnen 5€ und im Ganzen beraten und einstimmig

 angenommen.

Zu Wählen sind der Dirigent, der Schat2meister‚die Stimmführer

des Alt und des Baß.

Nelle


Vorstandssitzung Hamm, W.,29.Juli 1904

Anwesend: Frau Grupe,Haake, Forwick‚Stratmann‚ Stork, Nelle

Beratung über die Feier des 25jähr. Bestehens des Chores.

Herr Prof. Sachse hat sich bereit erklärt, die Festpredigt zu halten, wenn

die Feier auf den 16. Okt. gelegt wird. Demnach wird der 16. Okt. als

Tag des Festes festgesetzt. Für die Vorbereitung des Festes soll der

Generalversammlung, die am nächsten Mittwoch sein wird, folgendes

unterbreitet werden

Festgottesdienst vormittags 10 Uhr. Festessen bei zur Hellen um 1 Uhr.

Konzert ab 6 Uhr, nicht über 5/4 Stunden dauernd.

Die Generalversammlung wird eine Tischkommission und eine

Ausschmückungskommission wählen.

Einladungen in der Gemeinde sollen nicht ergehen außer an den ersten

Dirigenten des Chores, Lehrer Diehl.

Einladungen außerhalb der Gemeinde sollen nicht ergehen außer an Herrn

Prof. Sachse.

Als Festausschuß ist der Vorstand des Vereins und die beiden oben

genannten Kommissionen anzusehen.

Eine Geschichte des Chores in knappen und kennzeichnenden Zügen wird

der Vorsitzende verfassen, die im Westf. Anzeiger und im Ev.

{Eägjrrgdf/brczjten.veröffentlich werden solI.......... Der Eintrittspreis für das

die etwaigen feftlljrmilziieff b:f;t::ctragen.Aus dem Erträge sollen zunächst

Verein. en werden. Das Ubrige verbleibt dem

Der Verein wird beim Presbyterium beantragen, die Sammlung im

Festgottesdienste für einen noch zu bestimmenden Zweck

etwa fur den Orgelfond einer Westf. Diaspora em . d zu verwenden,

der Prote t ' ' ° .. g 9'” e “er für die Orgel

S ationskirche In Speyer o. a.

Die Beschaffung eines Instrumentes (Flügel oder Pianino) wird eingehend

erörtert. Zunächst soll versucht werden,ob wir, etwa gegen eine

Jahresentschädigung von 40 M. ‚die Benutzung des Flügels des K.

Gymnasiums erlangen können.

Die von der Firma Griebsch gelieferte Auflage der „Satzungen” soll nicht

angenommen werden wegen mangelhaften Papieres, Herrr Stork

übernimmt, den Neudruck zu besorgen. v.g.u. Nelle

 


 

Generalversammlung Auf ordnungsgemäße Einladung tagte heute,

Mittwoch 3. August 1904, die Generalversammlung.

 

Sämtliche Beschlüsse der Vorstandssitzung vom 29.7. eignet die

Generalversammlung sich durch Beschlußfassung an. ln die

Tischkommission werden gewählt Althoff‚ Stratmann, Mehrmann, die

Ausschmückungskommision Frau Grupe und Rothöft. Holtmann wird im

„Westf. Anzeiger” die Geschichte des Chores seit 1879 aufspüren helfen.

Die Kommissionen haben das Recht der Zuwahl

 

Nelle.


Sitzung des Vorstandes und der Kommissionen Hamm‚W. 16.6.05

Anwesend: Frau Gruppe,Althoff‚Stork‚ Haake, Mehrmenn, Forwick, Nelle

Auf ordnungsgemäße Einladung waren nebenstehende versammelt:

1.) Die 7 oder 8 Tischreden werden verteilt.

2.) An Reisekosten sollen gezahlt werden:

an Dr Koch M . 10,-

an S.Gerdes M. 1o,-

an Frau Walter M. 1o

an Prof.Sachse nach seiner Angabe der Reisekosten

3.) Die Tischkarten und Konzertkarten wird Herr Stork bereithalten

fürSachse‚ Frau Walter, Dr.Koch‚Gerdes, M. Nelle, und Diehl, ebenso

für die Getränke sorgen.

4.) Den Vorstandstisch zu belegen übernimmt H. Althoff

5.) Die Tischkarten und Konzertkarten sollen morgen durch die Küster

bei Presbytern und Repräsentanten angeboten werden.

6.) An die Kirchtüre werden Franke‚ Kley, Meye3r u. dessen Sohn sein

v. g.. u.. Nelle


Hamm‚W.‚ 17. März 1911

 

Die Generalversammlung trat heute ordnungsgemäß berufen zusammen.

1.) Das Konzert soll am 6. April stattfinden. Der Vorstand wird es

vorbereiten. Einzelgesang: Frl. Große Weischede. Violinezvoraussichtlich

cand. math. Nelle.

 

2.) Der Reinertrag des Konzertes soll für die Orgel der kleinen Kirche dem

Presbyterium zur Verfügung gestellt werden, aus Anlaß der Erneuerung

dieser Kirche.

 

4.) Die demnächstige Beschaffung eines neuen Chorbuches neben Lützel

 

und Schletterer wird ins Auge gefaßt. Der vorstand wird darüber eine

Vorlage machen.

 

5.) Für die nächsten Jahre soll vorwiegend seither noch nicht vom Chore

gesungenes an alten und neuen Meisterwerken in Gottesdienst und

Konzert dargeboten werden, ohne damit den seither eisernen Bestand an

Chorgut ausschließen zu wollen.

6.) Es wird ins Auge gefaßt, einmal ein Konzert in der Christuskirche für

die Ausstattung der Kleinkinderschule in dem zu erbauenden

Gemeindehause des Westens zu geben, Vielleicht schon als Wiederholung

 

des Konzertes vom 6. April d. J.

7.)8.) 9.

Nelle


 

Vorstandssitzung Hamm ‚17. Januar 1913

Anwesend: Frau Gruppe, Wünsche, Langemann‚ Storck‚ Nelle.

Auf ordnungsgemäße Einladung waren die Vorstandsmitglieder versammeit. 5

1.) Der Vorsitzende gedachte des am 20. November 1912 von uns

geschiedenen Chorieiters Herrn W. Haake. Am 21. November ist in

der Chorstunde die Bedeutung des Entschlafenden für den Chor

durch den Vorsitzenden eingehend gewürdigt worden, der ihm auch

am 23. November bei der Beerdigung die Grabrede gehalten hat.

 

Das Dankschreiben der Familie Haake für die Teiinahme des Chores

 

anläßlich des Scheidens des Herrn Haake3 wird verlesen. ‘[75

 

2.) Als Nachfolger des H. Haake wird vom Vorstande einstimmig Herr

Gymn. Lehrer Organist Karl Stein der Gerneralversammlung zur

Wahl vorgeschlagen.

3.) 4.)

v. g. u. Nelle


Hauptversammlung ‚Mittwoch, 31. Mai 1916

Durch den Krieg sind die Hauptversammlungen 1914 und 1915

unterblieben.Aber es kann mit Genugtuung darauf hingewiesen werden,

daß, trotzdem so viele Sänger zum Heere einberufen sind, der Chor ‘g

während der ganzen Kriegszeit sich nicht nur auf der Höhe gehalten, g

sondern die Zahl seiner Konzerte bedeutend vermehrt hat. Insbesondere

in den beiden Wintern des Krieges hat er wiederholt Konzerte zu

wohltätigen Zwecken gegeben, in der Paulus- und kürzlich noch in der

Christuskirche. Auch ist er Einladungen zu solchen Konzerten nach

Rhynern (2mal) , Mark, Dinker und Soest gefolgt. Außerdem hat Herr Stein

durch Orgelspiel und Gewinnung von Sängern u.Sängerinnen und

lnstrumentenspielern gute Konzerte ohne Chorgesang gegeben.

Von den Vorstandsmitgliedern des Chores gehören zur Zeit folgende

zugleich dem Vorstande des Evangelischen Kirchengesangsverein für

Westfalen an:Stein, Stork, und der Begründer u. Vorsitzende dieses Ges.

Vereins f. Westfalen: Nelle.

Der Evang. Ges. Verein f. Westfalen hält seine diesj.Versammlung in Bad

Hamm am 29. Juni ab. Der Vorsitzende ladet zur Teilnahme alle

Chormitglieder ein. Als Abgeordnete werden besonders gewählt:Althoff

jun., Frau Vogel, Frl. Esders. fiffj

Rechnungslegung: Stork legt die Rechnung über die Jahre 13/14 und

14/15 .Die Rechnungen schließen ab in Einnahme und Ausgabe

für 1913/14: mit M. 2267.47

Bestand M. 1849.57

für 1914/15 mit M. 2332.10

Bestand M. 1840.26

Zu Rechnungsprüfern wurden gewählt: Stoffer und Frl. Grete Dunkel. Sie

prüfen die Rechnungen und beantragen, da sich nichts zu erinnern

gelllllllell, Entlastung U. Dank an Stork. Die Hauptversammlung beschließt

demgemäß.

Wahlen :Der Alt wählt als Stimmführerin Frau Vogel, der Baß als

Stimmführer Langemann. Der Chorleiter Stein, der Schatzmeister Stork, der

Vorsitzende Nelle, werden durch Zuruf wiedergewählt. Auch die übrigen

Wahlen geschehen durch Zuruf.

Hier folgt noch ein Verzeichnis der zum Heersdienst einberufenen

Mitglieder des Chores: g

 

1. iWilhelm Brandt

s 2. Otto Berns f?

3. Heinrich Bauks

4. Max Fetchenhauer

5. Ernst Heute r

s. Adolf Kley

7. Emil Klicks

8. Albert Kocher i i

9. Karl Lohmann, gefallen 3.8.1915 i.

10.Arno Morgenstern

11.Gustav Nümicke

12.Friedrich Niggemann ‘ r‘

13.KarI Richard

14.Gustav Schneider ‚ l i

15.Richard Steiner

16.PauI Tiemann i

17.PauI Vogt e

18.Franz Weber

Zu diesen ist dann am 5. August 1916 noch hinzugetreten unser

Chorleiter Herr Stein, sodaß von da ab bis auf Weiteres der Chor ausfallen

muß, leider!

Nelle


Hauptversammlung Hamm, W.‚ 20. Sept. 1916

1.)ln der gut besuchten Hauptversammlung: z“ der Ordnungsmäß‘?

eingeladen war, trug der Vorsitzende den Beschluß 1. der heutige Y

Vorstandssitzung vor, betr. der Bände der „Siona”". Die k

Versammlung beschloß demgemäß den Verkauf fur 49 Mar . O

3.)Der Vorsitzende, Sup. D. Nelle, richtete herzliche Abschiedsworte an den

Chor anläßlich seines Scheidens von Hamm zum 1. Okt. d.J., sprach auch

über die eifrige Weiterarbeit des Chores unter seinem stellvertretenen

Chorleiter H. Böhler,seine dankbare Freude aus.

Darauf nahm Herr Stork das Wort und richtete namens des Chores an

den scheidenden Vorsitzenden lNorte des Dankes, auch teilte er den vom

Chor gefaßten Beschluß mit, den Scheidenden zum Ehrenvorsitzenden des

Chores zu ernennen, worüber ihm die Urkunde demnächst zugehen werde.

Sup. D. Nelle gab seinem herzlichen Danke darüber Ausdruck, daß er auf

diese Weise seine Zugehörigkeit zu dem Chore für alle Zeit gesichert

wisse, er hoffe um so mehr auf ein weiteres enges Verbundensein mit . ä

dem Chore, als er beabsichtige, die Kirchenmusikkurse für die Provinz

auch fernerhin in Hamm abzuhalten.

Gott segne den teuren Evang. Kirchenchor Hamm auch fernerhin zur

Pflege des gottesdienstlichen Lebens durch die musica sacra! Er führe

 

unseren bewährten Chorleiter, Herrn Stein, bald zu uns zurück!

Meine Anhänglichkeit gehört dem Chore für alle Zeit!

 

Superintendent D. Nelle

Ehrenvorsitzender


 

Hauptversammlung am 31. Januar 1922

fifägfäägw

 

1.) ln der heutigen Versammlung, zu der ordnungsgemaß eingeladen

ist, und in welcher der Vorsitzende, Herr Rechtsanwalt Dr. Eick,

abwesend war, legte auf eigenen Wunsch Herr Schneider sein Amt

als Schatzmeister des Chores nieder. Die Neuwahl traf Frl.

Fetchenhauer Ill.

2.) Die satzungsgemass ausscheidende Stimmfuhrerin des Alt und

derjenige des Bass wurden wieder gewählt.

an‘!

3.) Die Jahresabrechnung wurde geprüft und für richtig befunden,

worauf dann dem Schatzmeister Entlastung erteilt wurde.

4.) Der Jahresbeitrag wurde auf 3.- M. festgesetzt und sollen davon

2.- M. zu Chorzwecken benutzt werden.

5.) Für die Vergnügungskommission wurden gewählt: FrI Schulze

Steven i

Lohmann r

Bohler

Herr Schürmann

Jellinghaus

Fetchenhauer

 

 

 

Presse








 



 



 


 Mozart Requiem mit der Pauluskantorei 


 

 

Proben & Termine

 

Probe:
wchentlich donnerstags auerhalb der Schulferien
- Stimmproben 19:30 - 20:15 Uhr nach gesondertem Plan
- Tuttiproben 20:15 - 22:00 Uhr
- jeweils: Lutherzentrum Hamm, Martin-Luther-Strae 27b, 59065 Hamm (im Sommerhalbjahr auch in der Lutherkirche Hamm, Nassauerstrae 49, 59065 Hamm
Leitung: Pauluskantor Heiko Ittig
Assistenz: Heike Klatt

> Probenplan als Download

Kantoreichronik

Hier ein geschichtlicher Abriss der Kirchenmusik an der Pauluskirche und der Pauluskantorei bzw. dessen Vorgängerchören:


 

Zwei Epochen kirchenmusikalischer Arbeit an der Pauluskirche

Von Ingrid Buchhorn

  1. Kirchenmusik in der Reformationszeit und im 17. Jahrhundert
  • Vor der Reformation gab es in den Gottesdiensten nur wenige von der Gemeinde gesungene geistliche Lieder. Die Gemeinde war vor allem an der festgelegten lateinischen Liturgie beteiligt. An den einstimmigen Gesängen wie den gregorianischen Chorälen waren Priester, Solisten und Chorgruppen die Ausführenden.
  • Für Luther war Musik ein Geschenk Gottes. Auch die Gemeinde sollte einen gebührenden Platz in der kirchlichen Liturgie bekommen. Deshalb führte er den Gemeindegesang in deutscher Sprache im Gottesdienst ein.
  • Er selbst schuf an die 40 Kirchenlieder, meist Umdichtungen von Psalmen und Vertonungen altkirchlicher Hymnen: z. B. „Aus tiefster Not schrei ich zu dir“ (Psalm 130) u. „Nun freut euch liebe Christen gmeyn“ (Psalm 67).
  • Die Verbreitung reformatorischer Gedanken mittels Predigt, Buchdruck und Flugblätter gewinnt auch durch die sich rasch umgreifende Singbewegung eine eigene Dynamik. Das Singen von Kirchenliedern ist zugleich ein Zeichen zum öffentlichen Bekenntnis zur Reformation Luthers.
  • Ab 1523/24 Veröffentlichungen von Gemeindegesangbüchern und mehrstimmigen Chorbüchern. Im Dortmunder Raum erhielten die lutherischen Gemeinden 1579 ein erstes evangelisches Gesangbuch.
  • Das Liedgut umfasst aktuelle Zeit- und Bekenntnislieder: Psalmen und Bibellieder, kirchliche Festlieder, Lehrlieder und Gottesdienstlieder.
  • Im Gegensatz zur überwiegend lutherischen Grafschaft Mark bekennt sich die Stadt Hamm aus eigener Initiative – ab 1662 Schritt für Schritt eingeführt –  zum reformierten Glauben nach dem Reformator Johannes Calvin. Dieser förderte im Gottesdienst vor allem den einstimmigen Gesang von Psalmliedern.
  • In den deutschsprachigen reformierten Kirchen setzte sich der Genfer Psalter 1573 in der Übersetzung (aus dem Französischen durch). Inwieweit sich die eigenständige reformierte Gemeinde der Pauluskirche danach richtete, ist nicht bekannt.
  • 1562 ließ der reformierte Rektor der Hammer Lateinschule, Engelbert Copius, seine Schüler in der Pauluskirche während der Vesper um 1 Uhr deutsche Psalmen singen – zum Verdruss der katholischen Kapellane, die ihren Gesang abstellen mussten. Copius handelte im Einklang mit dem Prediger Carolus Gallus (Bericht von Hamelmann).
  • Die ab 1578 erhaltenen Kirchenrechnungsbücher in Hamm erwähnen in ihrer jährlichen Buchführung die Besoldung von Organisten und Kantoren. Zur Unterstützung des Orgelspiels waren sog. Pustertreter eingesetzt.
  • Die Orgel bedurfte regelmäßiger Wartung: Scheuern und Fetten der Orgelpuster sowie häufige Reparaturen.
  • 1588 erhält die Lateinschule ein eigenes Organon von einem stillgelegten Nebenaltar für den (geistlichen) Musikunterricht.
  • Die Kantoren – zumeist eigens bestimmte Lehrer der Lateinschule – hatten die Aufgabe, den Gemeindegesang und den Chorgesang zu führen. Sie fungierten auch als Vorsänger und begleiteten den Gesang von Schülern bei Leichenbegängnissen.
  • Nach Angaben des Protokollbuches des Presbyteriums (1611−1664) mussten sich die Schüler während der Gottesdienste auf dem Chor aufstellen. Angeführt durch den Kantor, hatten sie die Gemeinde mit ihrem Gesang zu erbauen. Ob der Gesang mehrstimmig war, kann nur vermutet werden.
  • 1611: Ferner mussten sich ausgewählte Schüler unter den Predigtstuhl stellen, um die Gemeindeglieder mit ihrem Gesang anzufeuern.
  • 1611: Vor den Predigten sollte der Kantor Steintafeln mit aufgeschriebenen Psalmen aufhängen (Liednummern, ganze Texte?).
  • In den ersten Jahren des 30-jährigen Krieges wird den reformierten Gemeinden 1622 in Jülich-Kleve-Berg-Mark neben einem vorformulierten Gebet auch ein Gesang für die entstandene Not nach der Melodie „Unser Vatter im Himmelreich empfohlen“. Er beginnt mit den folgenden Worten:  Nimm von uns Herr, du höchstes Gut, dein schwere Straf und große Rut…“ und hatte 8 Strophen.
  • In den Schulgesetzen von 1640, Nr. 3: Zur Beförderung der Gottesfurcht sollen die Lehrer die Jugend daran gewöhnen, mit geistlichen Liedern und Psalmen, mit Gebet und Predigthören Gott zu loben und sich selbst zu erbauen. Nr. 4: Die Lehrer sollen den Schülern zeigen, wie man sich ordentlich in der Kirche verhält: nicht schwätzen, sitzenbleiben, hinhören und mitsingen.
    • 1644: werden Gesangbücher für die Kirche angeschafft.
    • 1644: Weil die Knaben in der Kirche „großen Mutwill“ getrieben hatten, werden die Lehrer der 4. Klasse beauftragt, die Schüler zu kontrollieren und mithilfe des Kantors den Gesang zu führen
    • Zwischen Lateinschule und dem Presbyterium entwickelte ein längerer Streit um die gesangliche Beteiligung der Schüler an den mindestens dreimal in der Woche stattfindenden Gottesdiensten. Die Lehrer argumentieren, dass die Zeit dringend zum Unterricht benötigt werde, während das Presbyterium den Rückgang der Gottesdienstbesucher auf die Versäumnisse des Kirchengesangs zurückführte. Die Lehrer werden auch des Öfteren vom Presbyterium gerügt, weil sie bei den Gottesdiensten nicht mitgesungen hätten.
    • Auf seiner Rundreise durch Jülich-Kleve-Berg-Mark besuchte der Große Kurfürst  im Jahre 1649 auch Hamm. Hier zeigte er sich über die dargebotene Kirchenmusik sehr erfreut. Man hatte eigens zu diesem Anlass – fast ein Sakrileg – den lutherischen Gemeindepfarrer Heinrich Meier aus Dinker engagiert. Welcher Art seine musikalische Darbietung war, ist unbekannt.
    • 1651 wird aufgrund eines kurfürstlichen Erlasses eine lutherische Gemeinde in Hamm aufgebaut. Es ist anzunehmen, dass ab dieser Zeit die Kirchenmusik in Konkurrenz zu den Lutheranern bei den Reformierten einen höheren Stellenwert bekommt.
    • Die lutherischen Gemeinden der Grafschaft Mark pflegten ein breiteres kirchenmusikalisches Repertoire als die reformierten. Vor allem bereicherten der Gelehrte und Pfarrer Philipp Nicolai („Wie schön leuchtet der Morgenstern“, „Wachet auf, ruft uns die Stimme“) und andere Kirchenmusiker das musikalische Engagement in den Gemeinden.
    • Für das harmonische Zusammenwirken von Orgelspiel und Gemeindegesang bedurfte es mehrerer Probephasen.
    • 1660: Den Wechsel von Gemeindegesang und dem Orgelspiel fand man im Presbyterium „ganz unförmlich und unerbaulich“.
    • 1661 beklagte sich das Presbyterium über den Organisten, dass er „die große Orgelpfeife derart unter den Gesang der Gemeinde schlage, das man ihn nicht hören könne.“  Außerdem empfahl man der Predigt mehr Geltung zu verschaffen, indem erst nach ihrem Ende Motetten (also mehrstimmige Gesänge) gesungen und das Orgelspiel geschlagen werden sollten.
      • In der Zeit der Gegenreformation wurde auch der Gemeindegesang in den katholischen Gottesdienst eingeführt. 1627 erscheint ein katholisches Gesangbuch).
      • Inwiefern sich im 17. Jahrhundert die neue Entwicklung der Musik durch italienische Einflüsse auf die Kirchenmusik der lutherischen und reformierten Gemeinden der Mark auswirkte, ist nicht bekannt. Die Gestaltung des geistlichen Gesangs wurde von der aus Italien stammenden weltlichen Musik, den Opern, beeinflusst.

 

 


 

 

 


 

Kirchenmusik an der Pauluskirche und die Pauluskantorei ab 1948

 

Zusammengestellt von Gunhild Bersch

 

Kantor Weyand              

Okt. 1948 — 1962

Er begann am 1.11.1948 seinen Dienst an der Paulus- und Lutherkirche als Kantor und Chorleiter der

Singgemeinde. Da allerdings die Pauluskirche noch nicht wieder aufgebaut war nach den Zerstörungen im

2. Weltkrieg, erfolgte sein Dienst zunächst nur an der Lutherkirche.

Die erste Advent- und Weihnachtsmusik erklang am 12. Dez. 48 mit der Singgemeinde und Solisten und einigen Instrumentalisten scheinbar aus Eintrittspreis von 0,50 DM für das Programm war bestimmt für eine Orgel in der Lutherkirche.

In den folgenden Jahren wurden regelmäßig ein Familienabend, ab 1952 regelmäßig im Friedrich-Wilhelm-Stift, sowie ein Ausflug geplant. Außerdem gibt es in jedem Jahr einen Kreisgemeindetag, der unter anderem auch im Kurhaus durchgeführt wird.

Am 15. April 1949 erklingt Passionsmusik mit Werken von Schütz.

Am 15. Mai (Sonntag Kantate) fand morgens ein Festgottesdienst, nachmittags ein offenes Singen auf dem Marktplatz an der zerstörten Pauluskirche mit der Singgemeinde und den Bläsern zum 70-jährigen Bestehen des ev. Kirchenchores/Singgemeinde statt. Der Abend klang aus mit einer Abendmusik in der Lutherkirche — Solo-, Chor- und Orchesterwerke alter Meister.

In den folgenden Jahren werden fast monatlich eine Musik dargeboten unter dem Motto „Motette" mit Werken alter und neuer Meister, Bach, Pachelbel und andern. Dabei wurden auch bekannte Musiker wie Arno Schönstedt (Kirchenmusikhochschule Herford) und der Herforder Kantorei unter der Leitung von Prof. Dr. W. Ehmann, Kammermusikkreis Dortmund eingeladen, geistliche Abendmusiken gehören ebenfalls zum regelmäßigen Repertoire. Ebenso werden zur Tradition ein Advents- und Weihnachtssingen und die Beteiligung an der Jahresschlussfeier am 31.12. um 23.15 Uhr. Weitere regelmäßige Veranstaltungen mit Andachten bzw. Gottesdiensten erfolgen auch mit den vereinigten Kirchenchören zum Bsp. Reformationsfeste.

Der Gottesdienst zur Verabschiedung des Sup. Torhorst am 14.8.49 und die Einführung des neuen Pfarrers Helmut Barutzki wurden ebenfalls vom Chor musikalisch mitgestaltet.

Am 20.11.49 wird zu einer geistlichen Abendmusik der Freundeskreis eingeladen. Das Orchester besteht aus Berufsmusikern und Musikfreunden (wahrscheinlich alle aus Hamm)

22. Juli 51 Volksliedersingen mit den Kindern des Friedrich-Wilhelm-Stiftes/ Kinderheim in der Stadtmitte.

15./16. Sept. 1951 trifft sich die Kirchengemeinde in den Zentralhallen zum Gemeindefest, am

Sonntagabend ist Treffpunkt an der Pauluskirche mit einer Beeindruckenden Illumination. Auch hier wirken

der Chor musikalisch mit.

Am 11.2. 1953 schreibt Herr Weyand einen Brief an die Chormitglieder mit der Bitte um regelmäßigeren Probenbesuch in der Auguste-Viktoria-Schule ein, ebenso gibt es eine Sonderprobe und eine Hauptprobe in der Aula Hohe Str. bekannt, da dort auch das Konzert am 18.2. mit zeitgenössischer Musik stattfindet.

Benefiz-Konzert für den Wiederaufbau der Pauluskirche

Am 4. Mai 53 erhält der Chor einen Brief des Gemeindepfarrers Lütge, mit der Bitte, Vierteljährlich dem Hausmeister der Auguste-Viktoria-schule 1kg Bohnerwachs zur Pflege des Saalfußbodens zur Verfügung zu stellen.

11. Juli 53 Festgottesdienst 50 Jahre Christuskirche, gemeinsames Singen mit dem Chor der Christuskirche.

19.5. 54 Herr Weyand lädt in einem Brief die neu Konfiermierten ein, in der Jugendkantorei mitzusingen.

23.10.54 Beschwerdebrief einiger Chormitglieder an das Presbyterium, weil der Städt. Musikverein in der

wiedereröffneten Pauluskirche singen möchte.

31.10.54 Festgottesdienst zur Wiedereröffnung der Pauluskirche, 17.00 Uhr Konzert: Händel „Messias" mit

dem Dortmunder Kammerorchester und der Singgemeinde.

11.11. Bitte an das Presbyterium, den Namen des Chores zu ändern. Vorschlag: „Pauluskantorei",

genehmigt am 26.11. des gleichen Jahres.

16.11. 55 Buß- und Bettag: 2 Bachkantaten „Herr, gehe nicht ins Gericht", „Ich hatte viel Bekümmernis"

20.12. Quittung über die Einzahlung des Weihnachtsgroschen für Chöre im Osten.

30.3.56 30.3. (Karfreitag) Bach „Johannespassion" mit Kantorei und Kammerorchester

25.11.56 (Totensonntag)Solokantaten und Motetten alter und neuer Meister mit der Pauluskantorei, der

Jugendkantorei und dem Heinrich-Schütz-Kreis.

17.4.in Soest und19.4. 57 in der Pauluskirche: Wiederholung der Johannespassion von Bach gemeinsam

mit dem Chor der St.Petri-Kirche in Soest und dem Kammermusikkreis Hamm,

21.7. 57 Alte und neue Chor- und Orgelmusik mit dem Gastorganisten der Patengemeinde Berlin-

Friedrichshagen.

August 57 Verlegung der Kantoreiproben von Montags auf den Donnerstag, Schütz-Kreis alle 14 Tage

Montags, der Kammermusikkreis Mittwochs alle 14 Tage.

24.11. „Motette" — Abend mit Kantorei, Jugendkantorei und Schütz-Kreis.

22.12. (4. Advent) Bach:"Magnificat" Kantorei, Schütz-Kreis und verstärktes Orchester

4. April 58 (Karfreitag) Schütz: „Matthäus-Passion" a capella, Kantorei

28. — 31. 58 Mai Westfälische Kirchenmusiktage in Hamm

1. Juni Kreistreffen der Kirchen- und Posaunenchöre mit Festgottesdienst in der Pauluskirche, 14.00 Uhr

Chorsingen und 16.15 Uhr Festlicher Ausklang

15.8.59 Einladung an Eltern, Jungen und Mädel zum Mitsingen: Proben Donnerstags 17.00 Uhr im Joh.-Busch-Haus

Mietvertrag der Kantorei und Pauluskirche mit der Stadt Hamm vom 17.8. 18.11. 59 für einen Raum im Neuspr. Gymnasium, Grund ?

16.11. 59 (Buß- und Bettag) Händel „Messias" mit der Kantorei und Kammerorchester Hamm, Orgel Claus-Dieter Pfeiffer Soest

30.11.59 Trauergottesdienst für Arnold Torhorst, ehemaliger Superintendent.

10.4. 60 Passionsmusik: Kantaten von Bach mit der Kantorei, Heinrich-Schütz-Kreis und Kammerorchester, parallel gibt es im Kurhaus ein Konzert.

Bei einem Ausflug, auch über die holländische Grenze, wird an die Ausweise erinnert.

18.9. 60 Gottesdienst zur Eröffnung der Kreissynode, 17.00 Uhr mit den vereinigten Kirchen- und

Posaunenchören, Orgelpositiv: Claus-Dieter Pfeiffer

11.12.60 Bach: „Weihnachtsoratorium — Kantaten 1-11r , Kantorei, Heinrich-Schütz-Kreis, Kammerorchester

Hamm, Bläser

26.3. 61 (Palmsonntag), Bach:"Johannespassion", Kantorei, Kammerorchester, Orgel: Claus-Dieter Pfeiffer

21.4.61 Dankschreiben an den Kantor für eine Spende von 82,50 DM für Hungernde in der Welt/Landesverband Innere Mission

20.6. 61 Brief an Eltern und Kinder des Kinderchores, geplant ist ein Ausflug nach Wiblingswerde bei Altena am 16. Juli (Foto)

24.9. Mitgestaltung der Übernahme von Hauus Caldenhof

Jan. 62 2mal Aufruf zum Mitsingen bei den Abkündigungen im Gottesdienst

20.4. (Karfreitag) Schütz: „Matthäus-Passion" Kantorei und Schütz-Kreis

15.7. Ausflug der Jugendkantorei

23.12. Bach „Weihnachtoratorium" Solisten, verstärkte Kantorei, Kammermusikkreis Soest, Organist Claus-Dieter Pfeiffer.

24.12. Mitgestaltung des Festgottesdienstes mit der fKinder- und Jugendkantorei, sowie einem kleinen Orchester (Foto)

 

Quellen: 2 Ordner von Kantor Adolf Weyand Nov 1948 — Dez. 1962

Ordner von Rolf Schönstedt April 1975 Sept. 1994

 

Ordner von Wilhelm Farenholtz/Heike Klatt Okt. 1994 - 2006

 

Heiko Ittig ab Sept. 2007

 

Fräulein Ruth Felsch - Chormitglied (auch H.-Schütz-Kreis)

 

 

 

Förderverein

Der Fördervrein der Pauluskantorei Hamm e.V. unterstützt die Arbeit der Pauluskantorei Hamm ideell und finanziell. Werden auch Sie Mitglied und unterstützen unsere Arbeit durch eine steurlich abzugsfähige Einzelspende oder durch Ihren jahresbeitrag von mindestens  EUR 15,-- pro Jahr.
> Beitrittserklärung als Download

> Satzung des Fördervereins als Download

Pauluskantor HEIKO ITTIG
Borbergstraße 29 · 59065 Hamm
Fon (0 23 81) 9 73 53 31 · Fax (0 23 81) 6 60 82 92
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.kirchenmusik-hamm.de

Vorsitzender des Fördervereins der Pauluskantorei Hamm e.V.
DR. SVEN BEHRENS
Marker Allee 26· 59063 Hamm
Fon (0 23 81) 1 27 05
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Nächste Veranstaltungen

Donnerstag, 26.04.2018, 15:00-15:45
Singschule: Kurrende 2
Donnerstag, 26.04.2018, 19:30-22:00
Pauluskantorei
Freitag, 27.04.2018, 17:00-18:00
Juniorensemble 1
Freitag, 27.04.2018, 17:30-18:30
Juniorensemble 2
Freitag, 27.04.2018, 18:00-22:30
Hammer Kulturnacht
Freitag, 27.04.2018, 19:30-21:30
Paulusensemble
Samstag, 28.04.2018, 14:30-18:00
Workshop Begleitung Pop
Sonntag, 29.04.2018, 09:30-10:45
Musikalischer Gottesdienst
Montag, 30.04.2018, 10:30-11:30
Singschule: Vorkurrende
Montag, 30.04.2018, 15:00-16:00
Singschule: Zimbalistengruppe
Montag, 30.04.2018, 16:10-17:10
Singschule: Kurrende 1
Mittwoch, 02.05.2018, 19:30-21:00
CVJM Posaunenchor
Mittwoch, 02.05.2018, 19:45-21:45
Pop- & Gospelchor
Samstag, 05.05.2018, 11:15-12:00
Jazz zur Marktzeit
Sonntag, 13.05.2018, 18:00-19:00
"AusKlang"- Abendgottesdienst
Dienstag, 15.05.2018, 18:00-19:00
Klangkosmos - Weltmusik
Samstag, 19.05.2018, 14:30-18:00
Workshop Begleitung Pop
Samstag, 02.06.2018, 11:15-12:00
KammerMusik zur Marktzeit
April 2018
So Mo Di Mi Do Fr Sa
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 1 2 3 4 5
Mai 2018
So Mo Di Mi Do Fr Sa
29 30 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

Newsletter abonnieren

Suchen

  • Letzte Bearbeitung: Dienstag 17 April 2018, 22:31:15.

RSS

feed-image RSS

Wer ist online

Aktuell sind 189 Gäste und keine Mitglieder online

Soziale Netzwerke

Facebook